Seelenschädel anmalen

Vor Kurzem habe ich auf Thingiverse eine Datei namens Seelenschädel (Soul Skull) gefunden. Der passt ziemlich perfekt in eine unserer D&D-Kampagnen als Gefäß eines untoten Lich der momentan als Mentor eines der Charaktere fungiert. Aber dafür bedarf es einer gediegenen Schicht Farbe. Das hier ist eine grobe Chronologie dieser Farbschicht.

Seelenschädel, gedruckt in weißem PLA
Ein einfacher, weißer Seelenschädel

Was die technischen Details angeht, ich habe das kostenlose Modell heruntergeladen und mit Stützstrukturen auf dem Druckbett gedruckt. Dabei habe ich eine Schichtdicke von 0,2mm und weißes PLA benutzt. Weiß hauptsächlich aus dem überzeugenden Grund, dass ich das grade im Drucker hatte. Ich wusste ohnehin schon, dass ich ordentlich Farbe darüberkleistern würde.

Erster Schritt – Kupferknochen

Zuerst eine Entschuldigung – von diesem Schritt gibt es keine Bilder. Ich habe mit einer deckenden Schicht Elfenbein-Sprühlack angefangen. An der Stelle hätte das ganze als halbwegs normaler Schädel oder zumindest als künstlerische Verhübschung eines Schädels durchgehen können, aber ich wollte mehr. Nicht zu vergessen, dass er fiel zu sauber aussah. Zu sauber für ein arkanes Seelenschädel-Artefakt.

Für den nächsten Schritt habe ich einen Werkstattlappen bereitgelegt. Dann habe ich Kupfer-Sprühlack aufgesprüht und schnell wieder weggewischt. Deshalb sollte der Lappen auch bereitliegen bevor die Farbe draufkommt – sie trocknet schnell. Ich wiederholte den Prozess ein paar Mal und habe es dabei übertrieben, denn die Kupferfarbe hat das Elfenbein darunter angelöst und ich habe mit dem Lappen beides weggewischt.

Also habe ich nochmal eine gute Schicht Elfenbein-Lack aufgetragen und ihn gut durchtrocknen lassen bevor ich mit nochmal mit Kupfer und Lappen angerückt bin. Auch diesen Schichten habe ich mehr Zeit zum Härten gegeben. Ich denke die große Menge an Farbe aufgrund dieses Fehlers hat dabei geholfen die Schichten des 3D-Drucks zu verbergen. Andererseits hat sie es in manchen Fällen auch schwieriger gemacht Münder und Augen zu erkennen.

Zweiter Schritt – So viele Augen

Seelenschädel mit Augen

Das größte Alleinstellungsmerkmal des Seelenschädels sind natürlich die vielen kleinen Seelen. Um sie hervorzuheben habe ich vier Zahnstocher hervorgeholt und angefangen damit die Details zu bemalen. Dabei habe ich schwarz für die Münder benutzt und drei Farben für die Augenpaare – lila, dunkelgrün und hellgrün.

Zahnstocher sind großartig für so etwas geeignet, da sie genut Farbe für ein oder zwei Augen halten ohne großes Risiko, dass sie “überladen” und die Farbe verläuft. Dazu kommt, dass ich die Deckel der Farbflaschen als Vorrat benutzen kann. Nur die dunkelgrüne Farbe hatte einen anderen Deckel, also kam davon etwas auf den Pappteller.

Dritter Schritt – Schwarze Seelenschädel-Wäsche

Leider habe ich keine richtigen “danach”-Bilder für diesen Schritt, nur die fertigen eins weiter unten. Aber was ich hier gemacht habe war schwarze Farbe in einen Becher füllen und mit der gleichen Menge Wasser aufgießen. Mit einem großen Pinsel habe ich dann den Schäfel damit eingestrichen, um einen Großteil der Farbe dann mit dem selben Lappen von vorher zu entfernen. Das Schwarze blieb dabei in Nischen und Kanten hängen, ähnlich wie das Kupfer vorher.

Dieser Schritt war ein Risiko, denn er hätte die vorsichtig hand-bemalten Augen überdecken können. Allerdings hat sich herausgestellt, dass der Lapen genug der schwarzen Farbe von den verzerrten Gesichtern entfernt hat um nur einen leichten Schatten zurückzulassen. Auch diesen Prozess habe ich so oft wiederholt bis alle Teile des Schädelt entsprechend “gewaschen” waren.

Vierter Schritt – Schöner Schein

fertiger Seelenschädel

Dieser letzte Schritt ist der einfachste – eine gediegene Schicht glänzenden Sprühlacks. Diesmal habe ich es mit Absicht übertrieben. Mehr als nötig aufzutragen hat geholfen die Oberfläche noch etwas glatter zu machen und den Augen zusätzlichen Schimmer zu verleihen. Das Endresultat sieht deshalb glatt ud glänzend aus, so wie es sein soll.

Seelenschädel fertig!

Ich hoffe das hier inspiriert dich wenn es an das Bemalen deiner eigenen Projekte geht. Man kann das hier zwar auch übertreiben, aber es ist nicht schwer zum vorherigen Schritt zurückzugehen. Nicht ganz Strg+Z, aber ziemlich nah dran wenn es um sowas wie Farben geht.

Wenn dir das gefallen hat solltest du dir meine Rollenspiel-Inhalte auf WalkingPapercut.com anschauen. Du kannst dir aber auch meine anderen Projekte hier anschauen – die meisten gibts mit Video und sind etwas wirr.

Danke fürs Vorbeischauen, und denk daran dich inspirieren zu lassen!

Inspire your inbox!

Subscribe and never miss a project!

Thank you for subscribing!

Something went wrong...

Sharing is Caring!

Share on facebook
Share on Facebook
Share on twitter
Share on Twitter
Share on linkedin
Share on Linkdin
Share on pinterest
Share on Pinterest